Was Gott aus dem Leben einer geretteten Person machen kann

Titel: Durch dich bin ich

Autor/in: Sophal Strupler

ISBN: 9783775161510

Wertung: 5 Sterne

Die liebenswürdige Frau mit dem ungewöhnlichen Namen erntet manchmal verwunderte Blicke, wenn sie sagt, dass sie aus der Schweiz kommt. Sophal Strupler wird 1973 in Kambodscha geboren, doch nur wenige Monate nach ihrer Geburt ausgesetzt. Eine Krankenschwester nimmt das Baby mit in die Schweiz. Zu gerne würde sie dieses Kind selbst großziehen, aber für einen Alleinstehenden ist das damals nicht möglich. Doch Sophal findet ein liebevolles Zuhause bei Freunden der Krankenschwester.

Obwohl sie als Kind gut umsorgt wird, wird in der Teenagerzeit die Frage nach ihrer Identität immer drängender. In einem langen Prozess findet sie durch den Glauben Heilung von ihren Lebenswunden. Nach vielen Jahren, inzwischen ist sie verheiratet und hat zwei Kinder, möchte sie mit ihrer Familie das Land ihrer Herkunft kennenlernen. Dort zu sein, und wegen ihrem Aussehen als Einheimische wahrgenommen zu werden, doch die Sprache nicht zu verstehen, ist nicht die einzige Schwierigkeit, die ihr begegnet. Die Lebensverhältnisse sind hart, die Insekten schrecklich, ganz zu schweigen von so mancher Toilette.

Und doch lässt sie der Gedanke nicht los, dass Gott einen Auftrag für sie und ihre Familie hat. Nach dem Besuch eines Gottesdiensts in Kambodscha einsteht der Traum einer modernen Gemeinde mit ansprechenden Gottesdiensten. Sie möchte die Vision ihrer geliebten ICF Gemeinde dort verwirklichen.

Inzwischen ist daraus ein großes Werk geworden, das nicht nur Gottesdienste feiert, sondern Menschen Gemeinschaft und Lebensperspektiven gibt. Und Gott füllt die Lücke, die durch die Rückkehr ihrer beiden Kinder in die Schweiz entstanden ist. Sophal darf viele einsame junge Menschen in ihr weites Mutterherz einladen, und ihnen Familie bieten.

Dieses Buch ist schnell gelesen, denn die Geschichte von Sophals Herkunft und Suche nach Identität ist spannend. Sie erzählt in einfachen Worten, und gibt neben ihren Erlebnissen interessante Hintergrundinformationen zur Geschichte und gegenwärtigen Situation in Kambodscha weiter. Daneben reflektiert sie ihr Leben, vor allem ihren Schmerz darüber, als Baby weggeben worden zu sein. Sie ist eine Predigerin, das spürt man in diesem Buch, denn sie gibt gute Ratschläge, die das Herz treffen, und ermutigt ihre Leser.

Fazit: Eine interessante Lebensgeschichte, die zeigt, was für einen großen Unterschied eine kleine Tat, wie die Rettung eines heimatlosen Babys, machen kann, und wie Gott Lebenswunden heilt. Sehr empfehlenswert!