Verwirrend und gleichzeitig irgendwie liebenswürdig

Titel: Auf dem Gipfel wachsen Chinanudeln

Autor/in: Benjamin Tienti und Sebastian Kiefer

ISBN: 9783751300056

Wertung: 3 Sterne

Der 11jährige Elmo verkriecht sich in seiner Trauer. Schon lange zeigt er kein Interesse an irgendetwas, doch da tritt Idefix in sein Leben. Dieser ihm zugelaufene Hund rührt etwas in ihm an. Elmo macht sich auf die Suche nach seinem Besitzer, der Junge ist ja schließlich ein Detektiv. Und er findet den Besitzer tatsächlich, doch damit tun sich noch viele weitere Rätsel auf.

Elmo lebt mit seiner Schwester und Mutter in Berlin. Die Familie scheint etwas dysfunktional zu sein, doch er hat viele liebevolle Freunde in der Nachbarschaft. Eine Ampel, die nicht funktionstüchtig ist, führte zum Tod seines Bruders. Das hat Elmo traumatisiert. Zu gerne möchte er einen Weg finden die Ampel zu reparieren.

Der Hundebesitzer arbeitet an einer großartigen Erfindung, doch vor lauter Erfinden hat er seine Familie verloren. Wie gerne würde er seine Tochter wiederfinden. Diese Tochter, Tuna, ist eine begeisterte Gamerin, denn das neue Spiel „MeloDIY“ ist einfach nur faszinierend. Und Tuna hat eine besondere Gabe. Doch sie ist überzeugt, dass jemand hinter ihr her ist.

Das sind einige der Handlungsstränge in diesem ersten Teil der Buchreihe. Vielleicht ist das etwas zu viel, denn beim Lesen wirkt das alles verwirrend. Das Buch hört außerdem unvermittelt auf, obwohl sich eigentlich noch nichts geklärt hat. Dadurch bleibt einerseits die Spannung auf das nächste Buch, andererseits sollte doch jedes Buch einer Reihe zumindest ein bisschen in sich abgeschlossen sein.

Positiv sind auf jeden Fall die schönen Zeichnungen im Innenteil. Auch die Charaktere sind teilweise gut ausgearbeitet, und der beschriebene Stadtteil wirkt mit dem Zusammenhalt seiner Bewohner einfach liebenswürdig. Auch die beiden Kinder, Elmo und Tuna, mit ihren Problemen und Sorgen wachsen dem Leser auch ans Herz.

Fazit: Ein ungewöhnliches Buch, das Stärken und Schwächen hat. Es macht auf jeden Fall gespannt auf die nächsten Bände! Empfehlenswert, vor allem für Stadtkinder. Für Kinder vom Land ist die dargestellte Lebenswelt vielleicht ungewöhnlich.