Gottes Wirken im Leben eines Menschen

Titel: Meine drei Leben

Autor/in: Christiane Grabe

ISBN: 9783963622977

Wertung: 4 Sterne

1959 kommt Christiane Grabe als Wunschkind zur Welt. Doch obwohl ihre Eltern nach der Geburt ihres älteren Bruders eigentlich noch Nachwuchs wollten, wächst Christiane in einem lieblosen Elternhaus auf. Vielleicht liegt das an den Spuren, die der Zweite Weltkrieg im Leben ihrer Eltern gelassen hat. Auf jeden Fall sucht die Autorin schon früh bei anderen Menschen die Geborgenheit, die ihr fehlt.

Das ist wohl auch der Grund, warum sie schon mit fünfzehn Jahren unverhofft schwanger ist. Sie selbst hat wenig Entscheidungsfreiheit, ihre Mutter kümmert sich darum, dass das Kind abgetrieben wird. Die Beziehung zu ihrem Freund zerbricht bald danach. Erneut ist Christiane orientierungslos und nun auch todunglücklich und voller Schuldgefühle.

Während ihrer Ausbildung als Augenoptikerin geht es aufwärts. Hier hört sie von Kollegen, dass es Gott gibt, und dass er Anteil an unserem Leben nimmt. Nun setzt sie sich mit allen Weltreligionen auseinander und kommt zu dem Ergebnis, dass nur das Christentum Sinn macht. Schließlich lässt sie sich auf ein Leben mit Gott ein. Das bringt Freude und Hoffnung in ihr Leben.

Als nach einem schweren Unfall klar ist, dass sie unmöglich überleben kann, beten ihre Freunde eindringlich für sie. Und dann geschieht das Wunder!

Diese kurze Autobiografie ist schnell gelesen, denn die Erlebnisse von Christiane sind gutgeschrieben und spannend. Über die Zeit nach ihrem Unfall berichtet ihr Mann, da sie selbst keine Erinnerung daran hat.

Die Schilderungen beschränken sich auf die wichtigsten Ereignisse in ihrem Leben. So geht es vor allem um ihre Kindheit und Jugendjahre, ihre Ausbildung und das Wunder nach ihrem Unfall. Ihre Hinwendung zum christlichen Glauben wird ausführlicher beschrieben und könnte eine Hilfe sein für Menschen, die auf der Suche nach Gott sind. Positiv ist, dass sie offen sagt, dass sie nicht alle Antworten weiß, zum Beispiel auf die Frage, warum es Leid gibt. Sie erklärt, dass Gott nicht Gott wäre, wenn wir ihn vollkommen verstehen könnten, und das genügt ihr als Antwort.

Fazit: Ein ermutigender Bericht über die Hinwendung einer jungen Frau zum Glauben und über Gottes Wirken in ihrem Leben. Sehr empfehlenswert, vor allem für Menschen, die gern Glaubenszeugnisse lesen.