Es schmeckt so gut – ich will mehr!

Titel: Gefährlich lecker

Autor/in: Chris van Tulleken

ISBN: 9783453218475

Wertung: 4 Sterne

Der britische Arzt und Moderator Chris van Tulleken stieß vor einigen Jahren auf Studien, die den Zusammenhang zwischen modifizierten Lebensmitteln und Übergewicht beleuchteten. Seitdem beschäftigt er sich intensiv mit diesem Thema. Dabei bringt er alarmierende Fakten ans Tageslicht. In diesem Buch klärt er seine Leser über die gefährlichen Auswirkungen dieser Lebensmittel auf und zeigt Wege, wie wir uns gesünder ernähren können.

Dieses Buch rüttelt auf und überzeugt. Das Thema „Gefährlich lecker“ wird auf über 400 Seiten gründlich aufgearbeitet. Neben Forschungsergebnissen und Interviews schildert der Autor auch seine eigenen Erfahrungen aus einem Selbstversuch. Über einen Monat hinweg ernährt er sich hauptsächlich von hochverarbeiteten Lebensmitteln und unterzieht sich vorher und nachher einem umfassenden Gesundheitscheck. Dazu berichtet er über sein Befinden während dieser vier Wochen. Er stellt fest, dass er schlechter schläft, ständig mehr isst als nötig oder gewollt und vier Kilo zunimmt. Allmählich entwickelt er eine Abneigung gegen diese Lebensmittel, insbesondere, weil er immer mehr über die Bestandteile dieser „Möchte-gern-Lebensmittel“ erfährt.

Der Schreibstil ist unterhaltsam, manchmal sogar humorvoll, und größtenteils gut verständlich, auch für Nichtmediziner. Dank seiner Erfahrung als Moderator von Sendungen über Gesundheit für Kinder, versteht er es komplexe Inhalte verständlich zu vermitteln. An manchen Stellen holt er zu weit aus, gar Millionen von Jahren, um anhand der Evolution unser Verhältnis zur Ernährung zu erklären. Abgesehen davon, dass ich nicht davon überzeugt bin, dass das Wunderwerk unseres Körpers das zufällige Ergebnis einer Weiterentwicklung ist, sind diese Überlegungen für das Thema dieses Buchs nicht relevant.

Anderes aber ist umso relevanter, erschreckend und aktuell. Dazu gehören die Bemühungen großer Konzerne, unberührte Völker für ihre Produkte zu gewinnen oder sie süchtig zu machen, obwohl ihre traditionelle Ernährungsweise gesünder war. Ebenso beunruhigend sind die Statistiken zur rasanten Zunahme von Übergewicht und anderen ernährungsbedingten Krankheiten, insbesondere bei Kindern. Oder die Forschungsergebnisse, die darauf hinweisen, dass viele hochverarbeitete Zutaten genauso süchtig machen, wie Tabak oder Alkohol. Das traurige Wissen um die vielen vermeidbare Todesfällen von Säuglingen, weil ihre Mütter dazu animiert worden sind ihnen Säuglingsnahrung zu geben, anstatt sie zu stillen. Die ungeschönten Beschreibungen der Inhaltsstoffe unserer Ernährung sind ebenfalls aufschlussreich. Obwohl es schwer sein mag, ganz auf diese Stoffe zu verzichten, ist das Bewusstsein über die Gefahren äußerst wichtig. Darum wünsche ich diesem Buch eine breite Verbreitung.

Fazit: Da wir alle essen müssen, sind wir alle von diesem Thema betroffen. Das Wissen, das dieses Buch vermittelt, ist wichtig und gleichzeitig erschreckend. Sehr empfehlenswert!