Wertung: 3 Sterne

Durchs dunkle Tal

Dieses Buch ist sehr ungewöhnlich. Schon im Jahr 1678 erschien das Buch „The Pilgrim’s Progress“. Der Autor, John Bunyan, schrieb es im Gefängnis. Er wurde inhaftiert, weil er sich nicht an das Gebot hielt, nur innerhalb der anglikanischen Staatskirche zu predigen. Inzwischen ist es ein weltweit bekanntes Erbauungsbuch des Glaubens. Es ist wirklich ungewöhnlich, ein 350 Jahre altes Buch Kindern zugänglich zu machen.

Dieses umfangreiche Buch, mit seinen 55 Kapiteln, hält sich eng an das Original. Bunyan erzählt die Geschichte in Form eines Traums. Er sieht Christ auf einer langen Reise. Christ weiß, dass seine Heimatstadt zum Untergang verdammt ist. Er verlässt Frau und Kinder, die ihm nicht glauben, um sich auf den Weg zur himmlischen Stadt zu machen. Sein schwerer Rucksack belastet ihn auf der Reise, aber am Kreuz verschwindet diese Last. Auf der langen Reise begegnen ihm viele Gefahren und Versuchungen. Menschen begleiten ihn auf einzelne Teilstrecken. In Gesprächen erfährt er viel über den Weg des Glaubens, über Gefahren und Freuden.

Jedes Kapitel beginnt mit einem Bibelvers, dann folgt das eigentliche Geschehen und eine hilfreiche, aber manchmal zu wortreiche, Erklärung. Die Kapitel schließen mit einem Liedvers und mit einigen Fragen ab. Das Vokabular der Liedverse ist veraltet, ich denke damit können die wenigsten Kinder etwas anfangen. Die Fragen sind aber eine gute Wiederholung.

Obwohl dieses Buch sich an Kindern ab der ersten Klasse richtet, eignet es sich eher für ältere Kinder, vielleicht ab neun oder zehn Jahren. Erwachsene, die schon immer einmal dieses bekannte Buch lesen wollten, finden hier einen gut verständlichen Text.

Viele Konzepte sind mit Sicherheit zu schwierig für Kinder im Grundschulalter, das Buch sollte auf jeden Fall eher vorgelesen werden. Die Sprache ist nicht wirklich kindgemäß, das ist schade. Kindern gefallen aber die bildreiche Namen der einzelnen Charaktere. Vermutlich durch die Entstehungszeit dieses Buchs geht es in erster Linie um Sünde und Verdammnis, nicht so sehr um Liebe und Hoffnung, was auch schade ist.

Der Preis für dieses hochwertige und schön illustrierte Buch ist wirklich günstig, allerdings gibt es einige Schreib- oder Übersetzungsfehler, die beim Lesen stören.

Es ist aber ein beeindruckendes Buch, das sehr in die Tiefe geht. Es ist sprachlich und inhaltlich nicht so kindgemäß, wie man erwarten könnte. Erwachsene, die sich für den Glauben interessieren, werden sicher durch die vielen Allegorien Neues und Hilfreiches entdecken, und auch als Andachts- und Gesprächsbuch in der Familie ist es geeignet.

Share: